TSV Logo mit Abteilungen Startseite Aerobic Badminton Basketball Floorball Handball Judo Leichtathletik Nordic Walking Radsport Reitsport Schach Schäfflertanz Schwimmen Tanzen Tauchen Tennis Tischtennis Triathlon Turnen Volleyball
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Hauptverein Neuigkeiten
E-Mail Drucken

Stirbt das Mainburger Hallenbad?

Hallenbad des Gabelsberger Gymnasium weiter geschlossen.

Edmund Brücklmaier
Stv. Abteilungsleiter und Schwimmtrainer

Als Mainburger Schwimmtrainer und stellvertretender Abteilungsleiter der Schwimmabteilung im TSV Mainburg bin ich aufs Äußerste besorgt. Denn still und heimlich hat das Mainburger Hallenbad nach der Sommerpause nicht wieder geöffnet. Nur ein paar dürre Meldungen hat man uns über die Zeitung vor die Füße geworfen. Von einer Wiederöffnung für Vereine und Öffentlichkeit ist mittlerweile gar nicht mehr die Rede. Ist es nun die Technik, die nicht mehr funktioniert oder ist es der Personalmangel, der den Schwimmbetrieb verhindert? Wie dem auch sei. Die Existenz der Schwimmabteilung des TSV Mainburg ist bedroht, denn über zwei Drittel des Haupttrainings der Schwimmer findet in den Wintermonaten eben im Hallenbad statt. Das heißt gut 100 Kinder und Jugendliche werden ihre Sportart nicht mehr ausüben können. Genauso geht es der Mainburger Wasserwacht mit ihren Mitgliedern.

Ein totaler Fehlschlag ist bei der Sache die Informationspolitik des Landkreises, der ja der Betreiber des Mainburger Hallenbades ist. Wir wurden mit fadenscheinigen Infos hingehalten und vertröstet. Für uns hat es den Anschein, dass gar kein Wille seitens der öffentlichen Verwaltung besteht und das Bad aus Kostengründen geschlossen werden soll. Wenn dem so ist, muss sich der Landkreis Kelheim aber auch die Stadt Mainburg fragen lassen, ob wir früher wirklich um so viel reicher waren, dass wir uns ein Hallenbad leisten konnten und jetzt halt nicht mehr. Wenn aber der Grund Personalmangel ist, stellen sich andere Fragen. In der letzten Wintersaison wurde das Hallenbad mit einer Leiharbeitsfirma betrieben. Warum konnte man sich heuer mit dieser Firma nicht einigen? Wurden überhaupt ernsthafte Vertragsverhandlungen geführt? Warum hat man nicht frühzeitig nach Alternativen gesucht? All die aktuell in der Öffentlichkeit diskutierten Überlegungen haben die Verantwortlichen im Landkreis und in der Stadt lange gar nicht und dann erst viel zu spät angestellt.

Es ist müßig darüber zu streiten ob das nun Versäumnisse waren oder bewusstes Verhalten war. Auf jeden Fall hat man uns als Schwimmabteilung des TSV Mainburg ins offene Messer rennen lassen. Wir haben an Trainingsplänen gefeilt, die Leistungsgruppen eingeteilt, die Eltern informiert, die Trainer eingeteilt. Und nun? Nichts mehr!
Die Wasserwacht und wir als TSV leisten eine enorme Nachwuchsarbeit für insgesamt fast 200 Kinder und Jugendliche. Wir verlieren ohne Hallenbad unsere Basis. In den Sommermonaten unterstützt die Wasserwacht zudem das Personal des Freibades bei der Schwimmaufsicht mit Rettungsschwimmern.

Politik und Öffentlichkeit lamentieren, dass immer weniger Kinder Schwimmen lernen. Ertrinken ist bei Kindern eine viel zu häufige Todesursache. Und nun wird ausgerechnet denen, die hier Prävention betreiben, eben dem Schwimmverein und der Wasserwacht, die Existenzgrundlage entzogen. Aus meiner Sicht nutzt es nun nicht das Problem erst einmal in diesem oder jenem Gremium auf Verwaltungs- oder politischer Ebene zu diskutieren. Das Hallenbad muss schnellstens und kurzfristig geöffnet werden. Und es reicht absolut nicht, das Bad nur provisorisch für die Schulen zu öffnen.

 
E-Mail Drucken

Ein herzliches Dankeschön an alle Funktionäre, Trainerinnen und Trainer sowie alle Helferinnen und Helfer der TSV-Leichtathleten. Ihr leistet großartige ehrenamtliche Arbeit und habt diese Auszeichnung mehr als verdient. Wir sind stolz auf Euch!

BayernStar2018 01

BayernStar2018 02

 
E-Mail Drucken

 

Dass nicht immer erst etwas passieren muss, bevor lebensrettende Einrichtungen installiert werden, das beweist die jüngste Initiative des TSV Mainburg. „Einen Defibrillator griffbereit zu haben, kann Leben retten.“ Unter diesem Motto startete Andreas Stangneth die Einführung. Ziel war es Skepsis und Unsicherheit im Umgang mit einem Defi aus dem Weg zu räumen. „Es gibt einem ein gutes Gefühl zu wissen, dass man im Notfall durchaus helfen kann.“ So das Resümee der Teilnehmer aus den unterschiedlichen Abteilungen.

Defi Vorstandschaft web

 

 
E-Mail Drucken

Stellenausschreibung Presse SocialMedia Web

 
E-Mail Drucken

Für alle Schnäppchenjäger und TSV-Mitglieder wird's im neuen Jahr  interessant:

Ab Januar 2018 winken euch bei Sport Zettl Einkaufsvorteile!

Möglich macht es die künftige Zusammenarbeit zwischen unserem Verein und dem ortsansässigen Sportgeschäft in der Abensberger Straße 46.

Dabei sollen sowohl der TSV Mainburg als auch Sport Zettl durch gemeinsame Werbung und Marketingaktionen beiderseits profitieren und die Kundenbindung gegenüber Sport Zettl gestärkt werden. Besonderer Fokus wird dabei auf den Produkten der Firma Erima als bevorzugter Hersteller für Trikot-Sets, Trainingsanzüge und sonstige Sportartikel liegen. Doch auch auf andere Marken im gesamten Sportartikel- und Dienstleistungssortiment sollen TSVler Rabatt auf ihren Einkauf erhalten - und damit gut ausgestattet in das neue Jahr bzw. die jeweilige Saison starten!

SportZettl Kooperation 2018

 


Seite 1 von 7

TSV-Nachrichten

Banner