Judo Schnuppertraining beim Projekttag des Gabelsberger Gymnasiums Empfehlung

Unter dem Motto „Unterschätzt mich ruhig, das wird lustig! - Fit und stark mit Judo“ stellten Jessica Ruppert und Nathalie Schorm ihren Mitschülern Judo vor. Eine bunt gemischte Schülergruppe aus den Klassenstufen 7 bis 10 kam in Begleitung des Lehrers Herr Kloiber am Morgen des 24. Juli 2019 erwartungsvoll ins Dojo. Nach der traditionellen Begrüßung fassten die beiden Übungsleiterinnen und der betreuende Trainer Franz Thalmeier kurz die Entstehungsgeschichte des Judo zusammen.

Zum Einstieg führten leichte Aufwärmübungen zur Rückwärts-Fallschule zum ersten Technikteil. In einer kurzen Vorführung zeigten die beiden Judoka sowohl Fehlerquellen als auch die Ausführung der Übung in schnellerer Variante. Die erste Technik-Aufgabe wurde bereits mit viel Energie und einem guten Ergebnis gemeistert. Mit großem Einsatz folgten die Schüler den vorbereiteten Schwierigkeitsstufen, die die Trainerinnen jeweils vorführten. Die anschließende Vorführung der synchronen Seitwärts-Fallschule fand begeisterte Nachahmer.

Nach einer kurzen Trinkpause gingen die Mädchen mit Hilfe von vereinfachten Aufgaben aus ihrem Training auf die allgemeine körperliche Fitness ein. Es folgte als weiterer Technikpart der erste Wurf Osoto-othoshi. Schrittweise erarbeiteten sich die Jugendlichen unter fachkundiger Anleitung den Wurf und die dazugehörigen Bewegungen. Die Diskrepanz zwischen professioneller Vorführung und eigenem Versuch sorgte dabei für einige Lacher.
Zum Abschluss der ersten Hälfte des Probetrainings zeigten die Trainingsleiterinnen ein einfaches Randori mit zum Teil spektakulären Würfen.

In der Pause fanden die angebotenen Obst-Snacks und Getränke in den 13 Schülern begeisterte Abnehmer. Viele teils für die Trainer schwierig zu beantwortende Fragen zeigten, dass das Projekt sehr gut ankam.

Der zweite Teil des Trainings wurde mit leichten aus dem regulären Training abgeleiteten Kraft- und Ausdauerübungen eröffnet, bei denen unter anderem große Gymnastikbälle und Thera-Bänder zum Einsatz kamen. Als nächstes wurde stufenweise der zweite Wurf O-goshi vermittelt. Hier zeigten sich bei den Teilnehmern bereits einige schlummernde Talente. Hoch motiviert übte man anschließend die ersten Festhalter, Hon-Kesa-gatame und Mune-gatame. Nach einigen Lockerungsübungen wurden Würfe und Festhalter in Kombination geübt. Geduldig sortierten die Trainerinnen allzu kreative Kombinationen einiger Duos, und am Ende waren alle Beteiligten zu Recht stolz auf ihre passablen Leistungen. Das Training schloss Larissa Schorm als unterstützende Trainerin mit passivem Ausdehnen ab.

Um einen Eindruck zu vermitteln, was im Judo nach ausdauerndem, intensivem Training möglich ist, führten Jessica und Nathalie als Tori und Uke sowohl den Kata des blauen und grünen Gurtes als auch einige spektakuläre Show-Würfe vor. Franz Thalmeier begleitete die Vorführungen mit erklärenden Kommentaren. Schüler und Lehrer zeigten sich gebührend beeindruckt.

Alle Teilnehmer sammelten sich zum formellen Abgrüßen. Die Trainer bedankten sich für das Interesse und das eifrige Mitmachen. Herr Kloiber überreichte im Namen der Schule ein kleines Dankeschön.

Die durchgehend hohe Motivation der Teilnehmer und positive Rückmeldungen von Lehrer und Schülern zeigten, dass das rundum gelungene Training sein Ziel erreicht hat, Interesse für Judo zu wecken. Das ist der beste Ansporn für die beiden jungen Initiatorinnen, ihr Schnuppertraining beim nächsten Projekttag wieder anzubieten.