TSV Logo mit Abteilungen Startseite Aerobic Badminton Basketball Floorball Handball Judo Leichtathletik Nordic Walking Radsport Reitsport Schach Schäfflertanz Schwimmen Tanzen Tauchen Tennis Tischtennis Triathlon Turnen Volleyball
  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Radsport

Zwei TSV-Radsportlerinnen nehmen an der Welt Kultur Tour teil.

E-Mail Drucken PDF

Zwei TSV-Radsportlerinnen nehmen an der Welt Kultur Tour teil.

Am 9. September fuhren zwei Radsport begeisterte Damen des TSV Mainburg (Gisela Weiherer, Michaela Möser) die schon 11 mal ausgetragene Welt-Kult-Tour.Natürlich wie gewohnt fuhren unsere ausdauernden Damen die lange Strecke über 205 KM und ca. 2500 HM. Bei top Wetter ging es am Sonntag um 7.30 Uhr los. Die Rundfahrt führt durch Nittendorf, Kallmünz, Laaber und Kelheim zum Weltenburger Kloster. Mit der Fähre überqueren die Fahrerinnen dort die Donau. Alle 60 Kilometer konnte man sich an den Labestationen stärken und seine Trinkflaschen auffüllen. Dann führte die Strecke über Kallmünz und Nittendorf wieder zurück nach Burgweinting. Gisela Weiherer die erst im Frühjahr die Leidenschaft für das Rennrad fahren entdeckte, übertraf wieder mal sich selbst. Die beiden Damen die eigentlich ganz gemütlich fahren wollten, hatten am Schluss einen 30 er Schnitt auf dem Tacho und eine reine Fahrzeit von 6.44 Stunden. Im Ziel gab es noch ein alkoholfreies Weißbier und dann ging es wieder zurück nach Mainburg. 

k-welt kultur tour 2018

 

TSV Radsportler beteiligen sich bei der Wendelsteinrundfahrt

E-Mail Drucken PDF

TSV Radler bezwingen Marathondistanz bei Wendelsteinrundfahrt

Am 19. August erfolgt um 7.00 Uhr in dem oberbayerischen Ort Au nahe Bad Feilnbach die Startfreigabe. Kein Massenstart, sondern jeder radelt innerhalb 2 Stunden einfach munter drauf los. Nach einer Aufwärmphase in flacher Ebene folgt mit dem Samerberg als Aperitiv die erste Hürde des Tages, die sich in den Weg stellt und einen Vorgeschmack auf das bietet was die motivierten Herrschaften noch erwartete. Herrscht Kaiserwetter, darf man sich auf eine faszinierende Gebirgslandschaft im Postkartenformat freuen. Im Grunde braucht es über die Wendelstein-Rundfahrt nicht vieler Worte, denn der erstklassige Ruf über einer der hochkarätigsten RTF's Deutschlands ist weithin bekannt. Für die meisten Teilnehmer ist der Prestigeklassiger absoluter Saisonhöhepunkt. In der vollen Dröhnung dieses Highlights dreht sich alles um die beeindruckende Voralpenlandschaft, geselligen Radlspaß und dem überschwänglichen Verpflegungsangebot. Dementsprechend ist die Kultveranstaltung binnen weniger Tage ausgebucht. Wurde der Online-Ameldetermin Anfang Mai verpasst, blickt man mit dem Ofenrohr ins Gebirge. Fünf Radsportler(innen) hatten sich im Mai schon ein Ticket für die Marathondistanz (211 km 3050 Höhenmeter) gesichert. Maria Haimerl fuhr am Mittwoch zuvor bei der Rottenburger RTF ihre ersten 200 Kilometer, um für die Wendelsteinrundfahrt gerüstet zu sein.  Auch Dominik Schiller und Mario Höller radelten noch nie diese doch beachtliche Kilometeranzahl und die nicht zu unterschätzenden Höhenmeter. Michaela Möser und Paul Braun waren schon des Öfteren dabei und konnten den Greenhorns mit Rat und Tat zur Seite stehen. Gemeinsam kam man nach 8.22 Stunden (reiner Fahrzeit) mit einem 26er Schnitt, gesund und fröhlich ins Ziel. Nach einer kurzen Abkühlung im angrenzenden Freibad und einem alkoholfreien Bierchen ging es wieder zurück nach Mainburg.

k-Wendelsteinrundfahrt 2018

 

TSV-Radsporter bei RTF-Rundfahrt in Rottenburg am Start

E-Mail Drucken PDF

Am Mittwoch, 15. August beteiligte sich der TSV Mainburg Radsport an der ausgetragenen Radtourenfahrt in Rottenburg. Um 6 Uhr bewegten sich 10 der 19 TSVler mit dem Rennrad Richtung Rottenburg. Nach dem Gruppenbild entschied man sich für die 156 km lange Leistungstour die von Rottenburg/Tiefenbach/Teugn/Oberlauterbach/Elsendorf/Attenhofen/Bruckberg/Pfeffenhausen wieder nach Rottenburg führte. Danach machten sich die 10 Pedallritter wieder Richtung Heimat auf um nach 206 km (Schnitt 32 Km/h) das Ziel Mainburg zu erreichen.

k-Rottenburg 2018

 

 

 

Für Hubert Liepold geht mit dem Sieg beim 24-Stunden-Rennen in Kelheim ein Traum in Erfüllung

E-Mail Drucken PDF

Liepold Hubert und Rieber Markus gewinnen zeitgleich 24-Stunden-Rennen in Kelheim

Für den TSVler geht ein Traum in Erfüllung

Es regnete als Hubert Liepold vom TSV Mainburg Radsport um 14.00 Uhr nach dem  Startschuss  mit weiteren 184 Einzelstartern auf die Strecke geschickt wurde. Auf der 16,4 Km und 180 Höhenmeter langen Strecke setzte er sich bereits in der ersten Runde mit 4 Mitfavoriten von dem restlichen Feld ab. 9 Runden (148 km) hielt diese Allianz. Nach einer Tempoverschärfung in der 10ten Runde mit einer Rundenzeit von 25.59 min. konnte nur noch Hubert mit dem Topfavoriten Markus Rieber (4facher Sieger Kelheim) das Tempo mitgehen. Die drei Verfolger Steinberger Bernhard, Heinzmann Hans-Jürgen und Prokes Stanislav verloren in den darauffolgenden Runden je eine Minute auf dem führenden Duo. Zum Erstaunen der vielen Zuschauer konnte der TSVler auch noch in der 23 Runde (377 Km) das gnadenlose Tempo des sympathischen Güglinger mitgehen der zum fünften Mal gewinnen wollte, doch die Knieprobleme die sich beim Hobbyfahrer aus Hepberg einstellten wurden immer schlimmer. Nach einem Rückstand von ca. 9 Minuten auf dem führenden gegen morgens 4 Uhr ging dann nichts mehr. Nach einen nicht Planmäßigen halt bei seinen drei Betreuern Robert Roggenbuck, Vanessa Auzinger und Paul Braun die bis dahin in Formel 1 ähnliche Boxenstopps für die Reibungslose Nahrung und Flüßigkeitsaufnahme zuständig waren kam die Hiobsbotschaft von Hubert O-Ton ( I glab, i muaß aufgem!!) wie ein Schock. Das Betreuerteam versuchte jetzt mit Massage die Verhärtung, Knieling (Wärmeschutz) und Salbe die Schmerzen zu lindern. Man hoffte jetzt darauf dass nach Sonnenaufgang und nach der kalten Nacht die Wärme für Schmerzlienderung sorgt. Doch bei jeder Runde fuhr die Sorge mit, das jederzeit Schluss sein konnte und nach perfekter Vorbereitung für diesen Event (alles für die Katz war). Nachdem der Rückstand sich auf den Führenden auf ca. 14 Minuten einpendelte verschwanden die Sorgenfalten bei Robert, Vanessa und Paul ein bisschen, und zweitens Hubert nach einen schnellen Boxenstopp die Info wollte (wie weit ist der Markus Rieber noch weg?) war der eisenharte Kampfwille wieder zu spüren der ihm auszeichnet. Mit schnellen gleichmäßigen Rundenzeiten war es dann ca. 11.30 Uhr (41 Runden) so weit. Der TSVler konnte wieder zu Markus Rieber aufschließen. Das Betreuerteam wollte bei einem Boxenstopp wissen ob das Knie noch halten würde. Der Gesichtsausdruck des TSVler sagte alles. Die Spannung in den nächsten Runden stieg immer weiter und die 47 Runde musste die Entscheidung bringen. Es zeigte sich das beide großartige Sportler sind denn Hubert Liepold und Markus Rieber rollten Hand in Hand ins Ziel und die Zuschauer waren sich in diesen Punkt einig das keiner der beiden einen zweiten Platz verdient gehabt hätte nach 770 Km( Schnitt 33,03 km/h). Markus Rieber konnte so seine 5 Titel einfahren und Hubert Liepold sich seinen Traum erfüllen. Dritter mit 46 Runden wurde Gartner Günter aus Gaimersheim.

k-Hubert und sein Team

 

k-Hubert Liepold

 

Radsportler mit 2 Teams bei 24 Stundenrennen in Kelheim am Start

E-Mail Drucken PDF

Mit zwei Teams die Hartmänner (Herren) und TSV Mainburg Radsport (Senioren über 250 Jahre) ging man dieses Jahr beim legendären Rennen mit 1170  anderen Fahrern beim ältesten deutschen 24-Stundenrennen, das am 14. und 15 Juli zum 22 Mal auf den Straßen in und um Kelheim stattfindet an den Start. Um 14.00 Uhr wurde mit Böllerschüssen das Rennen freigegeben. Beide Teams zeigten hervorragende Leistungen auf der Strecke zur Befreiungshalle und dem Anstieg Stausacker Berg. Auch auf der langen Geraden zurüch nach Kelheim wurde hart im Windschatten bis ins Ziel zur Wechselzone gekämpft. Die Hartmänner belegten mit Stadler Christoph, Schmid Hans, Winter Joshua, Karber Johann, Schwalme Simon den 22 Platz von 105 Teams. Das Seniorenteam mit Zehentmeier Jürgen, Greiner Alois, Schiller Dominik Exner Horst und Hausler Roland belegten den 11 Platz von 30 gestarteten Teams.

k-Kelheim Herren

Herren Team "Die Hartmänner"

k-Kelheim Senioren

Senioren Team TSV Mainburg (Gesammtalter über 250 Jahre)

 


Seite 1 von 24